17. November 2022 - ZfsL Leverkusen nach Jahrhunderthochwasser wiederaufgebaut


Heute fand die Einweihung des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung in Leverkusen (ZfsL) statt. Gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung sowie dem ZfsL hat die Bezirksregierung Köln in feierlicher Stunde das neue Zentrum eröffnet.

Die Ausbildungsstätte wurde durch ein Hochwasser in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 fast vollständig zerstört. Auslöser des Hochwassers war eine Flutwelle aus der Wuppertalsperre zusammen mit anhaltendem Dauerregen an Wupper und Wiembach.

Die Schäden des Hochwassers werden seit Januar 2022 beseitigt. Rund 2,75 Millionen Euro kostet der Wiederaufbau insgesamt, welcher voraussichtlich Ende des Jahres beendet ist. Das Land beteiligt sich hier mit bis zu 200.000 Euro an den Gesamtkosten.

Seit Anfang August sind bereits zwei der vier Gebäudeteile wiederaufgebaut und vollständig nutzbar für die Lehrerausbildung. Ein weiteres Gebäude wurde im September 2022 fertiggestellt, so dass drei moderne Lerncluster mit insgesamt 16 Seminarräumen und 5 Workspace-Bereichen für die Ausbildung zur Verfügung stehen.

Aufgrund des Bedarfs an Lehrkräften wurde neben der Beseitigung der Flutschäden gleichzeitig die bereits geplante Erweiterung des ZfsL Leverkusen realisiert. Mit einer neuen Gesamtfläche von etwa 1.800 Quadratmetern bietet das ZfsL Leverkusen genügend Raum für die schulpraktische Ausbildung von Lehrer:innen.