Bezirksregierung Köln ermöglicht zusätzliche Schülerverkehre - ÖPNV erhält 7,5 Millionen Euro


Die Bezirksregierung Köln genehmigt seit 2020 aufgrund der Corona-Pandemie Förderanträge zur Verbesserung des Infektionsschutzes im Schülerverkehr im Regierungsbezirk. Bislang haben seit Anfang des Jahres bereits 27 Antragssteller eine Förderung in Höhe von insgesamt ca. 7,5 Millionen Euro erhalten. Darunter unter anderem ein Antrag des LVR in Höhe von 2.622.510 Euro. Die Bundestadt Bonn erhält in Kürze 1.335.600 Euro.

Mithilfe der Zuwendungen sollen parallel zu vorhandenen Verkehren ergänzende Fahrtenangebote an Schultagen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und im freigestellten Schülerverkehr zur Erschließung der Schulen bereitgestellt werden. Bis zum Beginn der Sommerferien in NRW werden weitere Kommunen eine Förderung zur Finanzierung des erweiterten ÖPNV erhalten.

Hintergrund der Förderung ist, dass zahlreiche Schülerinnen und Schüler an Schulen in den Kommunen regelmäßig den ÖPNV nutzen, um in die Schule zu kommen, und es somit zu einem möglichen erhöhten Infektionsrisiko kommen kann. Um eine Minimierung des Infektionsrisikos zu schaffen, wird die Finanzierung der entstehenden Mehrausgaben im Bereich des ÖPNV durch das Land NRW zu 100% refinanziert.