Bezirksregierung Köln baut Telearbeitsplätze weiter aus


Die Bezirksregierung Köln hat auf die Coronapandemie reagiert und Ihre Telearbeitsplätze im letzten Jahr um mehr als das Doppelte ausgebaut.

Während zu Beginn der Pandemie Ausstattung für Telearbeit für nur ca. 30% der Belegschaft zur Verfügung stand, können seit dem 01.05.2021 1607 Personen von Zuhause aus arbeiten, was einem Anteil von rund 80% entspricht.

Das Dezernat 14 arbeitet weiter daran, jeder telearbeitsfähigen Stelle einen Dienstlaptop für das Homeoffice zur Verfügung zu stellen. In der Telearbeitskommission ist unter Beteiligung des Personalrates, der Gleichstellungsbeauftragten und der Schwerbehindertenvertretung zudem eine moderne Dienstvereinbarung erarbeitet worden, die Telearbeit grundsätzlich für alle ermöglicht, soweit sie telearbeitsfähige Aufgaben wahrnehmen.

Die Beschäftigten kommen mit der Telearbeit gut zurecht und verbinden damit überwiegend positive Effekte. Dies ergab eine Befragung der Mitarbeiter durch die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW. Aufgrund der steigenden Zahlen wurde auch die digitale Infrastruktur der Behörde weiter gestärkt. So wurden die Kapazitäten für Videokonferenzen gesteigert und Tools eingeführt, die die digitale Zusammenarbeit fördern. Die überwiegende Zahl der Beschäftigten sieht demnach dauerhaft mehr Vor- als Nachteile und möchte die Möglichkeit, im Homeoffice arbeiten zu können, weiter nutzen, um berufliche und familiäre Belange besser ausbalancieren zu können.

Führungskräfte der Bezirksregierung Köln sollen aufgrund der neuen Anforderungen künftig Online-Schulungsangebote zur Ausgestaltung der Zusammenarbeit und Führung auf Distanz erhalten. Damit soll allen die Umstrukturierung erleichtert und Telearbeit auch qualitativ im Sinne guter Arbeit gestaltet werden.

Einen weiteren positiven Aspekt der Telearbeit stellt zudem der Klimaschutz dar. Mitarbeiter aus der Abteilung für Umwelt haben errechnet, dass jährlich ca. 630 Tonnen CO2 eingespart werden können, wenn alle Beschäftigten der Bezirksregierung 30 Prozent Ihrer jährlichen Arbeitszeit in Telearbeit verrichten würden. Zum Vergleich: der CO2-Fußabdruck einer Person auf einem Flug von Köln nach New York beträgt 0,982 Tonnen. Das Einsparpotential entspricht also 641 Langstreckenflügen. Die Einführung der Telearbeit ist ein Schritt in die richtige Richtung zur Erhaltung unserer Lebensgrundlagen.