Gefahr von Hangrutschungen und Felsschlägen: Verstärkung der Sperrung des Siegtalradweges in Windeck-Dreisel


Bezirksregierung weist erneut auf die Beachtung der Vollsperrung des Siegtalradwegs zwischen Dreisel und Dattenfeld hin

Im Laufe dieser Woche wird die Absperrung des Siegtalradwegs zwischen der Straße „Am Fischerhäuschen“ und der Dattenfelder Str. Nr. 1 in Windeck-Dreisel von der Bezirksregierung Köln verstärkt.

Wegen wiederholter und erheblicher Missachtung der bestehenden Vollsperrung des Wegeabschnittes zwischen Dattenfeld und Dreisel wird eine massivere bauliche Absperrung errichtet. Es besteht weiterhin die Gefahr von Hangrutschungen und Felsschlägen, so dass zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern dieser Wegeabschnitt bis auf weiteres gesperrt bleiben muss.

Bei den regelmäßigen Kontrollen der Absperrungen durch die Bezirksregierung zeigte sich, dass die seit Mitte 2019 bestehende Vollsperrung durch baulich befestigte Umfahrungen massiv umgangen wird. Zudem werden Beschilderungen und Absperrungen immer wieder entfernt oder zerstört. Da die Gefahrenlage weiterhin unverändert besteht, müssen massivere Maßnahmen zur aktiven Unterbindung der Nutzung des Wegeabschnitts getroffen werden.

Der Wegeabschnitt befindet sich im Eigentum des Landes NRW. Von der landeseigenen bewaldeten Steilhangfläche oberhalb des Siegtalradweges, gegenüber der Ortschaft Dreisel sind in den letzten Jahren immer wieder Erdmassen und Gesteinsbrocken auf den Radweg gefallen. Trotz kostenintensiver Sicherungsmaßnahmen des Landes in den zurückliegenden Jahren, stellt der natürliche Steilhang weiterhin eine nicht tolerierbare Gefährdung für Nutzer des darunterliegenden Siegtalradweges dar.