Lebendige Gewässer im Regierungsbezirk Köln


Die Qualität der Gewässer im Regierungsbezirk Köln wird immer besser. In den letzten Jahren wurden Bäche natürlicher gestaltet, Hindernisse in Flüssen beseitigt und Kläranlagen weiter ausgebaut. So sind neue und wertvollere Lebensräume für Tiere und Pflanzen entstanden. Auch Menschen finden zunehmend Naturerlebnisse am Wasser. Bis aber alle Gewässer einen guten Zustand erreichen oder zumindest ihr Entwicklungspotenzial ausschöpfen, sind noch viele weitere Maßnahmen umzusetzen.

Diese Ziele „guter Zustand“ bzw. „gutes Potenzial“ verfolgt für alle Gewässer in der europäischen Union die sogenannte Wasserrahmenrichtlinie. Dort heißt es: „Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss“. Im Blick sind dabei nicht nur Flüsse wie Rhein, Sieg, Erft oder Rur, Bäche, Seen und das Grundwasser, sondern auch alle Flächen, die auf diese Gewässer einwirken können.

Zur Zielerreichung hat die Bezirksregierung Köln ein neues Maßnahmenprogramm aufgestellt. Dazu standen aktuell erhobene Messdaten zur Verfügung. Bei der Erarbeitung des Programms hat die Bezirksregierung mit den Wasserbehörden der Kreise und kreisfreien Städte sowie mit den Wasserverbänden zusammengearbeitet.

Ab heute gibt es für alle Interessierten bis zum 22.06.2021 Gelegenheit, die Planung einzusehen und sich dazu zu äußern. Das Maßnahmenprogramm und alle Informationen sind im Internet unter www.flussgebiete.nrw.de verfügbar. Als besonderen Service stellt die Bezirksregierung Köln auf ihrer eigenen Internetseite Informationen zur Einführung in das Thema und speziell für den Regierungsbezirk Köln zur Verfügung.