Bezirksregierung Köln bewilligt 2,3 Millionen Euro für die Anschaffung von mobilen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in Aachen


Tablets und Co. für coronabedingtes Homeschooling

Um den Lehrkräften der Stadt Aachen eine möglichst moderne Ausstattung für den digitalen Unterricht zur Verfügung zu stellen, hat die Bezirksregierung Köln der Stadt Aachen eine Förderung in Höhe von 957.500 Euro bewilligt. Bereits im Oktober 2020 erfolgte im Rahmen des Sofortausstattungsprogramms (Zusatzvereinbarung DigitalPakt Schule) eine Förderung in Höhe von 1,3 Millionen Euro für die Ausstattung der Schülerinnen und Schüler der Stadt Aachen mit besonderem Bedarf.

Die sogenannte „Förderung von digitalen Sofortausstattungen“ beinhaltet die Anschaffung von schulgebundenen mobilen Endgeräten wie Laptops, Notebooks und Tablets. Ausgenommen sind hiervon Smartphones.

Schülerinnen und Schüler mit Bedarf erhalten zum Ausgleich sozialer Ungleichgewichte mobile Endgeräte durch den Schulträger. Dabei werden bis zu 90 Prozent der Anschaffungskosten des Schulträgers, maximal 500 Euro je mobilem Endgerät, durch Bund und Land gefördert. Ziel ist es, für alle Schülerinnen und Schüler vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Pandemie Unterricht auf Distanz zu ermöglichen.

Die Förderung von dienstlichen Endgeräten für Lehrkräfte erfolgt auf der Grundlage der Förderrichtlinie des Landes bis zu einem Höchstbetrag in Höhe von 500 Euro je mobilem Endgerät. Auch diese Mittel sind Teil der Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise.

Der Bewilligungszeitraum für die Anträge erstreckt sich über den Zeitraum vom 16.03.2020 bis 31.07.2021.