Bonner Jugendherberge wird nicht mehr als Flüchtlingsunterbringungseinrichtung genutzt


Die Nutzung der Jugendherberge „Am Venusberg“ des Deutschen Jugendherbergswerks in Bonn als Flüchtlingsunterbringungseinrichtung für insbesondere vulnerable Personen wird zum 31.03.2021 planmäßig aufgegeben.

Die 100 Bewohnerinnen und Bewohner in der Einrichtung, die zuletzt in der Jugendherberge lebten, wurden bereits Ende Januar über die Schließung informiert. Bis zum 26. Februar 2021 erfolgt die Verlegung in andere Landeseinrichtungen oder eine kommunale Zuweisung. Im Anschluss erfolgen der Rückbau und die Rückgabe an die Herbergsleitung.

Die Jugendherberge mit Platz für 269 Menschen wurde insbesondere für Personen genutzt, bei denen eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 einen schweren Krankheitsverlauf nehmen könnte.

Der Beherbergungsvertrag zwischen der Bezirksregierung Köln und dem Deutschen Jugendherbergswerk Landesverband Rheinland e.V. für die Jugendherberge in Bonn war im Mai 2020 bis zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen und nachträglich bis zum 31. März 2021 verlängert worden. Seither standen die Bezirksregierung Köln, die Leitung der Jugendherberge, der Betreiber der Unterkunft vor Ort, das Deutsche Rote Kreuz Landesverband Nordrhein e.V., und die Stadt Bonn in engem Kontakt und regelmäßigem Austausch.