Bezirksregierung Köln verdoppelt Homeoffice-Angebot - 77% der Beschäftigten heimarbeitsfähig


Die Bezirksregierung Köln hat die Voraussetzungen zur Arbeit vom Heimarbeitsplatz überarbeitet und modernisiert. Zukünftig ist bis auf wenige Ausnahmen Telearbeit auf allen Arbeitsplätzen möglich.

Im Vergleich zum Vorjahr können mehr als doppelt so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde von zu Hause arbeiten. Rund 77% der insgesamt 2000 Beschäftigten sind aktuell für eine Tätigkeit im Homeoffice technisch ausgestattet. Tendenz weiter steigend. Im Februar 2020 waren es noch 33% der Beschäftigten.

Die Ausstattung der Arbeitsplätze in den Dienstgebäuden ist so gestaltet, dass sie flexibel nach vorher intern abgestimmten Konzepten getauscht werden können.

Unabhängig von einer regelmäßigen Telearbeit, können außerdem zukünftig alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Jahr 12 Tage Homeoffice nutzen. So können beispielsweise Termine am Wohnort abgedeckt werden, ohne dass dafür ein kompletter Urlaubstag eingesetzt werden muss.

Durch die erhöhte Flexibilität und die Ausweitung der Telearbeitsmöglichkeiten leistet die Bezirksregierung Köln einen großen Beitrag zur Eindämmung des Covid-19 Virus. Neben der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird die Behörde durch die Reduzierung des Pendelverkehrs auch ihrer Verantwortung als Umweltbehörde gerecht.