Geodatenzentrum – Das Liegenschaftskataster NRW aus einer Hand


Geodatenzentrum – Das Liegenschaftskataster NRW aus einer Hand

Die Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters sind für räumliche Planungen in Verwaltung, Privatwirtschaft und Wissenschaft unerlässliche Grundlage. Die Bezirksregierung Köln versorgt Sie mit diesen Informationen – zentral, digital und für ganz NRW.

Im Liegenschaftskataster werden flächendeckend Form, Lage, Nutzung, Größe und Bebauung sämtlicher Liegenschaften – rund 9,3 Millionen Flurstücke und 10,6 Millionen Gebäude – beschrieben und dargestellt. Daneben enthält es die Ergebnisse der Boden-schätzung sowie Eigentümerangaben.

Das Liegenschaftskataster

In NRW ist es Aufgabe der 53 Kreise und kreisfreien Städte als Katasterbehörden, die Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters im einheitlichen Standard des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) zu erheben, zu führen und bereitzustellen. Das bei der Bezirksregierung Köln, Geobasis NRW, eingerichtete Geodatenzentrum Liegenschaftskataster baut aus den Daten der Katasterbehörden einen Sekundärdatenbestand auf, der derzeit halbjährlich aktualisiert wird.

Aus dem Sekundärdatenbestand leitet das Geodatenzentrum Liegenschaftskataster eine Vielzahl von digitalen Produkten ab und stellt diese zur Nutzung bereit.

  • Amtliche Basiskarte
  • Bestandsdatenauszug ohne Eigentümer
  • Flurstückskoordinaten
  • Gebäudereferenzen
  • Gemarkungen und Fluren
  • Hausumringe
  • Statistik der Tatsächlichen Nutzung

Alle diese aufgeführten Produkte werden unter Open Data-Prinzipien angeboten und können somit von Jedermann unentgeltlich und ohne Zugangsbeschränkung genutzt werden. Lediglich ein Quellenvermerk ist anzubringen. Das Produktangebot wird sukzessive weiter ausgebaut.

Den Schwerpunkt legt Geobasis NRW auf eine webbasierte Datenbereitstellung. Geodatendienste (WMS und WFS) ermöglichen die Nutzung von Geodaten über standardisierte Schnittstellen und sind über eine eindeutige Internetadresse (URL) erreichbar. Geodaten lassen sich abrufen, indem der Nutzer eine Anfrage (Request) an den Dienste-Server stellt. Dieser greift wiederum auf die zentrale Datengrundlage zu und liefert die Daten (Response) in dem angefragten Datenformat zurück an den Nutzer. Die Nutzung von Diensten bietet eine Reihe von Vorteilen wie die Möglichkeit, auf den jeweils aktuellen Datenbestand zuzugreifen oder verschiedene Datenquellen zu kombinieren.

Darstellungsdienste (WMS = Web Map Service) dienen der Visualisierung von Geodaten. Das Ergebnis einer Anfrage ist ein Kartenausschnitt in einem einfachen Raster-Grafikformat. ALKIS-Rasterdaten eignen sich insbesondere als großmaßstäbige Grundkarten in Geoinformationssystemen.

Darstellungsdienste und Downloaddienste

Downloaddienste (WFS = Web Feature Service) ermöglichen den Zugriff auf katastergenaue Geoobjekte, in der Regel auf räumliche Vektordaten. Diese Objekte können dann von Geoinformationssystemen verarbeitet und wertschöpfend in Arbeitsprozesse integriert werden.

Zusätzlich können die aufgeführten Produkte auch als portionierte Downloadpakete abgerufen werden. Metainformationen zu den Produkten und Diensten sind im Geokatalog des Geoportals NRW eingepflegt. Sie verweisen auf die Fundstellen der Dienste oder Datenpakete innerhalb der Geodateninfrastruktur Nordrhein-Westfalens.

Downloadpakete

Personenbezogene Daten werden nicht unter Open Data-Prinzipien zur Verfügung gestellt. Sie werden nur auf Antrag demjenigen gebührenpflichtig nach Zeitaufwand aufbereitet und bereitgestellt, der ein berechtigtes Interesse darlegt.

Derzeit liefern die Katasterbehörden halbjährlich zum 01. Januar und 01. Juli ihre Daten an Geobasis NRW. Die gesamte Produkt- und Dienstpalette des Geodatenzentrums Liegenschaftskataster wird im Nachgang synchron an einem Stichtag produktiv geschaltet. Auf diese Weise ist dem Nutzer eine optimale Kombination verschiedener Datenbestände mit identischer Aktualität möglich.