Verwaltungsinformatikerin / Verwaltungsinformatiker


Aktuelle Informationen zu dem Ausbildungsangebot und zur Bewerbung finden Sie auf Stellenmarkt NRW | Direkt zum Bewerbungsportal

Die Ausbildung zur Verwaltungsinformatikerin/zum Verwaltungsinformatiker führt zu einem Studienabschluss als Bachelor of Arts. Sie bietet eine interessante Alternative zum herkömmlichen, ausschließlich verwaltungswissenschaftlich geprägten Studium. Neben der Kombination von Theorie und Praxis werden verwaltungsrelevante und informationstechnische Inhalte vermittelt. Ziel der Ausbildung ist es, die Anforderungen der fortschreitenden Digitalisierung mit den rechtlichen Aspekten einer modernen Verwaltung zu verknüpfen.

Unterrichtsinhalte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung ergeben sich aus den Bereichen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Zusätzlich werden Sie Kenntnisse in der Informatik, der IT-Anwendungsentwicklung und im IT-Management erlangen.

In den fachpraktischen Abschnitten erhalten Sie die Möglichkeit, dass erlernte Wissen direkt umsetzen zu können. Bewerben Sie sich, wenn Sie kommunikativ und teamorientiert sind, ein besonderes Interesse an der Informationstechnik haben und über ein mathematisches und analytisches Denkvermögen verfügen.

Und nicht zu vergessen: Sie sollten Ihre Verpflichtungen gegenüber dem Gemeinwohl mit dem Verständnis gegenüber den Anliegen der einzelnen Bürger zu verbinden wissen.

Jeweils zum 1.September eines Jahres beginnt der Studiengang und dauert drei Jahre. Die Ausbildung zum Bachelor of Arts findet in einem Beamtenverhältnis (auf Widerruf) in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (ehemals gehobener Dienst) statt. Während der Ausbildung führt man die Dienstbezeichnung „Inspektoranwärter/-in“.

Bewerbungsvoraussetzungen sind:

  • Abitur oder allgemeine Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, der zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule berechtigt;
  • deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union;
  • gesundheitliche Eignung;
  • Höchstalter zu Beginn der Ausbildung ist das 39. Lebensjahr (Die Höchstaltersgrenze kann in besonderen Fällen erhöht werden, z.B. aufgrund einer Schwerbehinderung oder durch anrechenbare Zeiten von Wehr-/Wehrersatzdienst oder Kindererziehung)

Leider können wir nicht alle Bewerberinnen und Bewerber einstellen. Aus diesem Grund müssen wir eine Eignungsfeststellung durchführen. Das Auswahlverfahren besteht in der Regel aus einem schriftlichen Test sowie einem mündlichen Verfahren. Es werden in dem Auswahlverfahren von Ihnen keine Fachkenntnisse erwartet. Wir möchten lediglich feststellen, ob Ihre Fähigkeiten den speziellen Anforderungen, die während der Ausbildung an Sie gestellt werden, entsprechen.

Eine Bewerbung kann nur online erfolgen.

Zur Online-Bewerbung

Nur bei Angabe eines Bewerbungsschlusses findet ein aktuelles Bewerbungsverfahren statt. Bitte bewerben Sie sich ausschließlich auf diese Ausbildungsberufe. Diese Übersicht wird regelmäßig aktualisiert.